Gästebuch 2003 – 2004

 

Liebes Haus Euronat

gaestebuch

Mai 2004

Da sind wir wieder, die Meyers aus der Stadt, in der Eulenspiegel einst Eulen und Meerkatzen(!) statt Brötchen gebacken hat. Nach drei Jahren Pause – letztes Jahr mussten wir nach Cameroun ausweichen, weil hier schon anderweitig belegt war – genießen wir die Ruhe und Einsamkeit und staunen, wie seit dem Sturmwinter vor dem letzten Aufenthalt alles gewachsen ist – besonders die Mimosen. Manchmal besucht uns ein Rotkehlchen, das aber nicht mehr im Nistkasten wohnt – zum Glück, denn in einer windigen Nacht ging der Kasten zu Boden. Wir haben ihn  hinter das Haus gelegt, um kein Ungeziefer in die Abstellkammer zu bringen. Erfreut haben uns die neuen Liegen und Auflagen, alles andere ist erfreulich vertraut. Und das Wetter bietet seine volle Palette von kühlen Regentagen bis zu strahlender Sonne mit 34 Grad im Schatten. So fahren wir mit dem Gefühl nach Hause, wohl nicht das letzte Mal hier gewesen zu sein.

September 2003

M – ühelos Euronat nach 5 Jahren Pause wiedergefunden
E – in wunderschönes, gemütliches Häuschen (hübsche Einrichtung, keine
durchgelegenen Matratzen
E – rholung pur (ein Baum vorhanden für unsere Hängematte)
R – uhig gelegen (lustige Idee mit dem Leuchtsternenhimmel an der Decke im
Schlafzimmer
K – eine Hitze, kein  Stress (schöne Ausflüge gemacht, oft den Wasserschlauch zum
Gießen benutzt)
A – alles  zu unserer Zufriedenheit vorgefunden (nur mit der Hand Kaffee machen ging
schneller als mit der Kaffeemaschine)
T – otales Relaxen (Vögel, Eidechsen und Eichhörnchen beobachtet)
Z – auberhafte Sonnenuntergänge (einmalig, nackt im Meer zu schwimmen)
E – in wenig Wehmut, wenn der Abreisetag naht und der Alltag uns nach 3
wunderschönen Wochen (trotz 4 Tagen Regen)  wieder hat!

August 2003

Wir haben 3 Wochen in Ihrem netten Häuschen verbracht und stehen  kurz vor der Abreise. Als alte „Euronater“ hat uns besonders die schöne Lage der „Meerkatze“ gefallen.
Wir haben dieses Jahr wohl den „Jahrhundertsommer“ erwischt. Der Atlantik hatte 23-24 Grad! Aber das wissen Sie ja, da sie hier wohnen. Wir haben uns ja nur kurz kennen gelernt, als sie wegen der gebrochenen Diele auf der Terrasse vorbei kamen. Mich haben übrigens Ihre netten und sehr persönlichen Gästebücher fasziniert.
Den Garten haben wir wegen der schon erwähnten Hitze jeden Tag gegossen. Ich denke es hat alles überlebt.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.

Ostern 2003

Es ist ein bisschen geprahlt, wenn ich schreibe „Ostern“, denn am Ostersonntag befinden wir uns schon wieder auf dem Rückweg nach Deutschland (und würden doch so gerne hier bleiben). Wir haben ein  bisschen geputzt, ein  neues Regal angebracht im Bad, das Dach entmoost, den „Garten“ gefegt. Nun, nach 13 Jahren, überwiegen die Naturpflanzen, also die, die auch sonst so nah am Meer und im Wald-Sandboden anzutreffen sind. Traubenkirschen, Oleander, Albisia haben trotz der liebevollen Pflege aller Mieter meist nicht überlebt; es gibt einfach zu viele Zeiten, wo das Häuschen halt leer steht. So bleiben eigentlich nur zwei Büsche, die auch weiterhin der Pflege bedürfen: Das ist die Kamelie, die im Winter und bis Ostern rot blüht (vor der Terrasse) und vorn neben dem Fahrradschuppen der Eukalyptus. Das Feigenbäumchen trägt zwar keine Früchte mehr, aber es treibt doch immer noch.
Es sieht so aus, als würden in diesem Jahr nicht viele Mieter kommen; aber vielleicht gibt es bei den wenigen um so größere Bereitschaft, ein paar Zeilen zu hinterlassen (und da ich in absehbarer Zeit privat vermieten werde, wäre auch die Adresse – vielleicht – von Nutzen). Auf jeden Fall wird aber ein Teil der Familie wieder da sein und das heißt, die Meerkatze wird wieder von Nutzen sein, hoffentlich Grundlage für viele schöne Stunden und Erlebnisse.
Wir wünschen allen – wie immer – schönes Wetter (jetzt im April gab es schon richtiges Strandleben und als überzeugte Naturistin konnte man bereits baden) und einen angenehmen Aufenthalt.